It’s colloquially been called Modest Abstraction, Neo-Modernism, M.F.A. Abstraction, and Crapstraction. (The gendered variants are Chickstraction and Dickstraction.) Rhonda Lieberman gets to the point with “Art of the One Percent” and “aestheticized loot.” I like Dropcloth Abstraction, and especially the term coined by the artist-critic Walter Robinson: Zombie Formalism.

quoted from „Zombies on the Walls: Why Does So Much New Abstraction Look the Same?“
by Jerry Saltz, in New York Magazine

 

1.nocrop.w670.h574
Obere Reihe, von links: Leo Gabin, John Bauer, Josh Smith. Untere Reihe: Angel Otero, Jamie Sneider, Rosy Keyser (Zusammenstellung von Jerry Salz)

 

Galleries everywhere are awash in these brand-name reductivist canvases, all more or less handsome, harmless, supposedly metacritical, and just “new” or “dangerous”-looking enough not to violate anyone’s sense of what “new” or “dangerous” really is, all of it impersonal, mimicking a set of preapproved influences. (It’s also a global presence: I saw scads of it in Berlin a few weeks back, and art fairs are inundated.) These artists are acting like industrious junior post­modernist worker bees, trying to crawl into the body of and imitate the good old days of abstraction, deploying visual signals of Suprematism, color-field painting, minimalism, post-minimalism, Italian Arte Povera, Japanese Mono-ha, process art, modified action painting, all gesturing toward guys like Polke, Richter, Warhol, Wool, Prince, Kippenberger, Albert Oehlen, Wade Guyton, Rudolf Stingel, Sergej Jensen, and Michael Krebber. I’ve photographed hundreds of examples this year, at galleries and art fairs, and a sampling appears on these pages.

continue reading
http://www.vulture.com/2014/06/why-new-abstract-paintings-look-the-same.html

 


 

Kackstraktion

zitiert aus „Zombies an den Wänden: Warum sieht derzeit so viel abstrakte Kunst gleich aus?“
von Jerry Saltz, in Monopol Magazin, 26.6.2014:

Umgangsgsprachlich nennt man sie Modest Abstraction (schlichte Abstraktion), Neo-Moderne, MFA-Abstraction (Diplom-Abstraktion) und Crapstraction (Kackstraktion). (Geschlechtsdifferenziert spricht man von Chickstraction und Dickstraction.) Rhonda Lieberman bringt es mit der „Kunst des oberen einen Prozents“ und „ästhetisiertem Zaster“ auf den Punkt. Mir gefällt „Abdeckplanenabstraktion“ und vor allem der „Zombie-Formalismus“, den sich der Künstler-Kritiker Walter Robinson ausgedacht hat.

Die Galerien quellen über vor Bildern solcher Markenzeichen-Reduktion, die alle irgendwie hübsch, harmlos und angeblich metakritisch sind oder schlicht „neu“ oder „abenteuerlich“ genug aussehen, um niemanden in seiner Vorstellung von „neu“ oder „abenteuerlich“ zu verstören. Dabei bleiben sie stets unpersönlich und arbeiten sich an einem standardisierten Set von Einflüssen ab. (Übrigens handelt es sich um ein globales Phänomen: Auch in Berlin habe ich neulich jede Menge solcher Werke gesehen, und die Kunstmessen werden davon überschwemmt.)

Die Künstler wirken wie fleißige, postmoderne Nachwuchsbienen, die sich in den Kanon der guten alten Zeiten der Abstraktion wühlen oder ihn kopieren wollen, wozu sie sich bei Ideen des Suprematismus, der Farbfeldmalerei, des Minimalismus, des Postminimalismus, der italienischen Arte povera, des japanischen Mono-ha, der Prozesskunst und des modifizierten Action-painting bedienen und auf Leute wie Polke, Richter, Warhol, Wool, Prince, Kippenberger, Albert Oehlen, Wade Guyton, Rudolf Stingel, Sergej Jensen und Michael Krebber beziehen. Ich habe in diesem Jahr bestimmt Hunderte davon in Galerien und auf Kunstmessen fotografiert.

weiter lesen
http://archiv.monopol-magazin.de/blogs/der-kritiker-jerry-saltz-blog/2013368/Zombies-an-den-Waenden–Warum-sieht-derzeit-soviel-abstrakte-Kunst-gleich-aus-.html

 


 

digital crapstraction

search google for: digital abstraction

Bildschirmfoto 2015-08-02 um 17.20.45
Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterestshare on TumblrGoogle+Share on LinkedIn

Written by Reinhard Storz