(deutsche Fassung unten)

 


From dignitas lithium (numinous light) to Light emitting diode (LED)

Facades have always been media facades. (Jan Edler/realities:united)

 

Notre-Dame-de-Paris

 

The following quotations come from the book “Florence and Baghdad. Renaissance Art and Arab Science”, Hans Belting, Cambridge/London 2011. (1st edition Munich 2008)
In an examination of perspective and geometry, Hans Belting compares Western art to Arabic mathematics. In doing so, he draws on the Persian/Arabian scientist Alhazen (Abu Ali al-Hasan ibn al Haitham 965-1039) and his theory of rays.

The Arab theory was not concerned with pictures or images but with visual rays, which were thought to convey a mosaic of tiny signals point by point to the eye. (p 28)

The measurements of light that Alhazen undertook in experiments with mirrors and various dark chambers represented not only an advance for science but also a new research method, since he was seeking empirical proof for laws that had been calculated mathematically. His approach reflects a different philosophy, quite literally a different way of looking at the world, where physical phenomena seemed to be dominated by light. While light had an entirely different quality than ordinary objects, it was not supernatural or metaphysical but subject to physical laws. At the same time the study of light revealed the mathematical laws that govern the cosmos, in all their abstract beauty. They were not abstract in the sense that they differed from the world, because then it would have been impos-sible to demonstrate them empirically. Thus what governed the world was neither the gravitational force of matter nor chance but light, and by studying light one could uncover the mathematical structure of creation. As we shall see, light could be represented only geometrically, and not in pictures that were reproductions of bodies. (p 99)

 

Institut-du-monde-arabe

On the southern facade of the Institut du Monde Arabe, incoming sunlight is controlled by irises that open and close by computer. In these structured apertures arranged in even rows, Nouvel drew on the motif of the Mashrabiya in Arabian architecture and thereby achieved a synthesis of traditional ornament and high-tech architecture.

The Mashrabiya is an old type of window with a wooden grille that projected a constantly changing pattern of light and shade inside the room. The window as a projector, as a light screen – “a wooden latticework screen” (Hassan Fathy). To put it in paradoxical and yet accurate terms, one could say that the windows are directed toward the interior instead of drawing the gaze toward the outside. The built space recedes and becomes a stage for which lighting has been designed. (p 256)

Only in Arab culture was it possible to con-struct such a disembodied and geometrical way of seeing, representing a complete contrast to the conceptions of Greek antiquity. The belief that mathematics and physics can be combined without difficulty because the world itself has such a twofold aspect, also points to this same cultural background. Mathematics be-came an omnipresent code in Arab art. As geometry, it became in Alhazen’s day a concern of art in its own right, whereas in Renaissance art geometry served as the basis for paintings whose theme was the world of the senses. We can thus speak of geometry being represented in Islamic art; geometry as a representation of cosmic laws and not merely decoration or a technique. It Stands in contrast to the representational geometry of Western art, as a method of representing or creating lifelike images. (p 111)

 

Mashrabiya-Jeddah

We encounter this dualistic (both sensory and abstract) conception of visibility again in Alhazen’s theory of light rays. His geometry of light is not directly visible—in contrast to light itself—but it makes the world visible for us. The pathways traveled by light can be recognized only by their effect, but they can be depicted symbolically, namely in the language of geometrical figures, which are calculated according to the same mathematical laws as light. (p 119)

 

mashrabiya

Alhazens experiments with the camera obscura were also concerned with reflected light (see p. 95). As Alhazen understood the nature of light, only its rays travel through space, and thus the geometric screens add a secondary order of rays that makes the light measurable and draws the gaze. The gaze registers a geometric pattern that is formed by both the window screen and the light, operating together. If one wanted to speak of perspective, then in terms of Arab optics it would be a perspective of light that crosses the barrier of the window to the inside and is regulated there by the geometry of the window decoration; this process does not produce “pictures” in our sense. At the same time the light seems purer and more abstract than in the outside world, where it is mixed with colors and carries the forms of objects to the eye. In Arab window screens the alliance between rays of light and visual rays is broken up, and in the reflections they create pure light, returning it to its original nature. (p 254)

 

Medienzentrum-Cordoba
A museum facade with an integrated light and media installation: a total of 1,319 prefabricated hexagonal dishes of various sizes are fitted to the facade of the media center in Cordoba, which is over 100 meters in length. Each of these dishes serves as a reflector for the light from white LEDs fitted on the sides. By controlling the brightness of the lights individually, each dish becomes a pixel and the facade becomes an oversized, low resolution grayscale display. –> realities:united

 

___________________________________________________________

Deutsche Fassung
_______________

DIGITALE OBERFLÄCHEN – MEDIALE FASSADEN

Vom dignitas lithium (göttlichen Licht) zu Light emitting diode (LED)
“Fassaden waren immer schon medial” (Jan Edler/realities:united)
Die folgenden Zitate stammen aus dem Buch “Florenz und Bagdad. Eine westöstliche Geschichte des Blicks”, Hans Belting, 2012 München. (1.Auflg. 2008)
In einer Betrachtung der Perspektive und der Geometrie, stellt Hans Belting die westliche Kunst neben die arabische Mathematik. Dabei bezieht er sich auf den persisch/arabischen Wissenschaftler Alhazen (Abu Ali al-Hasan ibn al Haitham 965-1039) und seine Strahlentheorie.

… von Bildern war in der arabischen Sehtheorie nicht die Rede, sondern von Sehstrahlen, die ein Mosaik von kleinsten Sehmerkmalen punktweise ins Auge bringen… (S39)

… Die Vermessungen des Lichts, die Alhazen durch Versuche mit Spiegeln und verschiedenen Dunkelkammern betrieb, war in ihrer Ausschschliesslichkeit ein neues Programm und nicht nur ein Fortschritt in der Forschung. So wollte er Gesetze, die sich mathematisch berechnen liessen, empirisch beweisen. Darin kommt auch eine andere Weltanschauung, im wörtlichen Sinne, zum Ausdruck. In der Welt gewann das Licht jetzt eine Dominanz über die körperlichen Phänomene. Es war von ganz anderer Art als die Körperwelt, und dennoch unterlag es physikalischen Gesetzen und war nicht einfach ausserweltlich oder metaphysisch. Umgekehrt enthüllten sich gerade im Licht jene mathematischen Gesetze, die den Kosmos regieren, in ihrer abstrakten Schönheit. Sie waren aber nicht abstrakt in dem Sinne, dass sie anders als die Welt waren. Sonst hätte man sie nicht empirisch nachweisen können. In der Welt herrschten also nicht die Schwerkraft der Materie und auch nicht der Zufall, sondern das Licht, und im Licht trat eine mathematische Struktur der Schöpfung hervor, die sich, wie wir sehen werden, nur geometrisch darstellen liess und nicht in Bildern, die Abbilder von Körpern waren. (S113)

Institut-du-monde-arabe

An der südlichen Fassade des Institut du Monde Arabe  wird der Einfall des Sonnenlichts durch Irisblenden reguliert, die sich computergesteuert öffnen und schließen. In diesen strukturierten und in gleichmäßiger Reihung angeordneten Blenden griff Nouvel auf das Motiv der Mashrabiya aus der arabischen Architektur zurück und erreichte damit eine Synthese aus traditioneller Ornamentik und High-Tech-Architektur.

Die Mashrabiya, ist eine alte Fensterform mit Holzgitter, die ein stetig wandelndes Muster aus Licht und Schatten in den Innenraum projizieren. Das Fenster als Projektor, als Lichtschirm – “a wooden latticework screen” (Hassan Fathy) – im Unterschied zum Fenster als Öffnung für den Blick nach aussen.  Der Innenraum “als dunkle Folie für eine Bühne der Lichtführung” (Hans Belting).

… Nur in der arabischen Kultur war es möglich, ein so körperloses und geometrisches Sehen zu entwerfen, das zu allen antiken Vorstellungen in einem Kontrast stand. Die Überzeugung, dass sich Mathematik und Physik problemlos verbinden lassen, schon weil die Welt ein ebensolches Doppelgesicht besass, verweist auf denselben kulturellen Hintergrund. Auch in der arabischen Kunst wird die Mathematik zum allgegenwärtigen Code. Als Geometrie ist sie in Alhazens Kultur ein Thema der Kunst mit eigenem Recht, während sie in der Perspektive der Renaissance Bildern unterlegt wird, welche die sinnliche Welt zum Thema haben. Wir können deshalb in der arabischen Kultur von einer ,dargestellten Geometrie’ sprechen. Sie ist Repräsentation kosmischer Gesetze und nicht nur Schmuck oder Technik. Darin unterscheidet sie sich von der ,darstellenden Geometrie’ in der westlichen Kunst, die eine Methode war, Bilder zu repräsentieren. (S126)

Mashrabiya-Jeddah

… Diese dualistische (sinnlich-abstrakte) Auffassung von Sichtbarkeit begegnet uns bei Alhazen auch in seiner Theorie der Lichtstrahlen. Seine Geometrie des Lichts ist, anders als das Licht selbst, nicht direkt sichtbar, aber diese Strahlengeometrie macht die Welt für uns sichtbar. Die Verkehrswege des Lichts sind an sich undarstellbar und nur an ihrer Wirkung erkennbar. Aber man kann sie auf eine symbolische Weise darstellen, nämlich in der Zeichensprache der Geometrie, die nach den gleichen mathematischen Gesetzen berechnet wird wie das Licht. (S135)

mashrabiya

… Das reflektierte Licht ist, (…), auch das Thema von Alhazens Experimenten in der Dunkelkammer. Das geometrische Gitterwerk unterlegt dem Licht, das, so wie es Alhazen verstand, von Hause aus nur mit seinen Strahlen durch die Welt wandert, eine sekundäre Ordnung, die es messbar macht und den Blick darauf zieht. Der Blick sieht ein geometrisches Muster, das sowohl durch das Fenstergitter wie durch das Licht, in enger Verbindung miteinander, gebildet wird. Wollte man von Perspektive sprechen, so wäre sie im Sinne der arabischen Optik eine Perspektive des Lichts, das über die Schranke des Fensters nach innen tritt und dort von der Geometrie des Fensterdekors reguliert wird (…) Dabei wirkt das Licht noch reiner und abstrakter als es in der Aussenwelt erscheint, wo es mit Farben vermischt ist und die Formen der Dinge ins Auge führt. In der Lichtschranke löst sich die Allianz von Lichtstrahlen und Sehstrahlen auf. Sie befreit das Licht im Abglanz der Reflexion zum Wesen seiner selbst. (S274)

MZ-Cordoba_innen

Contemporary Art Centre by Nieto Sobejano Arquitectos05
Eine Museumsfassade mit integrierter Licht- und Medieninstallation: In der über 100 Meter langen Fassade des Medienzentrums von Cordoba sind insgesamt 1.319 vorgefertigte hexagonale Schüsseln unterschiedlicher Größe eingelassen. Jede dieser Schüsseln dient als Reflektor für das Licht seitlich integrierter weißer LED-Leuchten. Durch die individuelle Steuerung der Helligkeit der einzelnen Leuchten wird jede Schüssel zum Pixel und die Fassade zum überdimensionalen niedrig auflösenden Graustufendisplay. –> realities:united

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterestshare on TumblrGoogle+Share on LinkedIn

Written by Elisabeth Ritschard