Segmentation and Repetition as Methods of Abstraction in Films

(deutsche Fassung unten)

The conception of a linear time sequence is part of the notion of progress in modernism and industrialization. People adapt to the abstract rhythm of ubiquitous machines (+ clocks). Max Weber had already implicitly worked out the dialectical relationship between social form and chronological form in his study ‘Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus’. The increase in productivity and intensification of work that goes along with the capitalist economic system ‘implies a continuous change in the conditions under which work is performed and in working hours which are almost always represented in the temporal dimension as acceleration’ (Kornelia Hahn, in: Christa Gürtler,Eva Hausbacher (Hg.), Kleiderfragen: Mode und Kulturwissenschaft. transcript Verlag, 2015, p. 47)

While the ideologies of modernism stressed historical progress, revolutionary innovations in technology led to life being increasingly shaped by mechanical repetition: work in factories, mass production and the rise of mass media.
“It is ironic that the artists of classical modernism cast themselves repeatedly as the counterpoint to these constant repetitions of modern everyday life. Modern art could almost be regarded as an attempt to escape the “curse of repetition”. The artistic avant-garde of the 20th century celebrated the shocking, the unique and the entirely new, and popular culture, the media in particular, followed it in this.”  (Tilman Baumgärtel, Schleifen. Zur Geschichte und Ästhetik des Loops. Berlin 2015, p.37)

Critical engagement with the theme of mechanical repetition in films such as Metropolis (1926) and Modern Times (1936) exemplifies the vehement rejection of repetition on the part of classical modernism. With its Sisyphus motif of a woman carrying a load up a flight of stairs and a film montage that repeatedly jumps back a few steps, the repetitive passage in Fernand Légers experimental film Le Ballet Mécanique (1924) also emphasizes a negative aspect of mechanical repetition.

Not until the 1960s, with the advent of postmodernism, was technical repetition of machines brought out of the factory and into culture through artistic work with loops. In the visual arts, it is the works of Andy Warhol and Peter Roehr that first create a new type of abstraction through the serial arrangement of reproduced figurative images.

 

roehr

Peter Roehr, O.T., (FO-82), 1966

 

Forty years later, the Geneva artist Hervé Grauman was to transfer the principle of sequences to photographs of analog terrain, following the pattern of the digital copy and paste process.

 

grauman

Hervé Graumann, anaesthesic sleep, 2003 / oriental carpet I, 2006

 

In the notes to his works, Peter Roehr made reference in the 60s to the influence of mechanical series production on his art: “The machine and the new production systems associated with it have changed our entire environment. They affect not only the social and economic situation, but also the aesthetic situation.” And on the method of repetition in his films, he wrote: “The number of repetitions is determined in such a way that the montage ends when the individual movement begins to resolve itself into a movement structure.”  (Note in the Roehr papers, Berlin. Cited by Baumgärtel 2015, pp. 170)

The non-hierarchical repetition of an image motif in film therefore does not create monotony, but an experience of difference in the act of perception. “Repetition changes nothing in the object repeated, but does change something in the mind which contemplates it.” (David Hume, 18th century) Or, as Baumgärtel puts it: “The intransigence of the rule is overturned by the dynamic of the viewing process”. (Baumgärten 2015, S.172)

 

Peter Roehr, 12 Wolkenkratzer, 1965, aus »Filmmontage I-III«

 

Probably the best known time loop film of the 1980s is Tango by Zbigniew Rybczyński. Thirty-six people move in a narrow room in a time loop. For his analog montage process, the director required 16,000 cell mattes and a production period of seven months.  (see catalog)
In the 1990s, the experimental filmmaker Martin Arnold developed a method of running a film forward and back, which was later described as visual image scratching. He uses material from old Hollywood films for his found footage deconstructions. As Arnold writes, “Hollywood cinema is a cinema of exclusion, reduction and denial, a cinema of repression”. His loop process, which works both manually and mechanically at the same time, is intended to allow a glimpse between and behind the images, as it were, and thus “bring some aspects of what has been repressed to the surface”.

 

Martin Arnold “Alone life wastes, Andy Hardy” (Austria, 1998), 16 mm, N/B, 15 mn

 

From 2000 at the latest, digital procedures have been used to create a disruption of the time sequence in cinematic works and animations. Virgil Widrich (Copy Shop) and Michel Gondry (Come Into My World, a music clip for Kylie Minogue) produce short films with time loops or clone effects.  (see catalog)
The animation Air-Condition by Oliver Laric appears in 2006 as a web movie. It is the visualization of a dance in which the record of the traces is wiped out frame by frame as the film runs in reverse.

 

aircondition

Oliver Laric, Air-condition. Animation, 2006     click >>

 

The English artist Kyriak is known for his grotesque animations full of time loops, clone and fractal effects. With the aid of the software after-effects, he turns found footage video material into moving collages. In an interview, he points to Terry Gilliam, who compiled animations from photo material in the 1970s for Monty Python, as a role model. The kaleidoscopic visual aesthetic of Kyriak’s Bonobo clip Cirrus is described by the London journalist Kevin Holmes as a “cascading visual mantra”.

 

Cyriak (Animation), Bonobo (Music): Cirrus, 2013

 

And finally some animated gifs, with which the French artist François Braurain turned his visit to the Liberian city of Monrovia in 2014 into an ornamental documentation.

 

053-512-fb
François Beaurain, Monrovia animated. Animated Gif, 2014.
Further examples >>

 

______________________

deutsche Textfassung:

 

Zerlegung und Repetition als Abstraktionsmethode in Filmen

Die Vorstellung eines linearen Zeitablaufs gehört zur Fortschrittsidee der Moderne und der Industrialisierung. Die Menschen passen sich an den abstrakten Rhythmus von allgegenwärtigen Maschinen (+ Uhren) an. Den dialektischen Zusammenhang zwischen Gesellschaftform und Zeitform hatte implizit bereits Max Weber in seiner Studie ‚Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus‘ herausgearbeitet. Die mit der kapitalisitischen Wirtschaftsordnung einhergehende Steigerung der Produktivität und Intensivierung der Arbeit ‚impliziert eine kontinuierliche Veränderung des Verhältnisses von Arbeitsleistung und Arbeitszeit (-), die sich in der zeitlichen Dimension fast immer als Beschleunigung‘ darstellt (Kornelia Hahn, in: Christa Gürtler,Eva Hausbacher (Hg.), Kleiderfragen: Mode und Kulturwissenschaft. transcript Verlag, 2015, S. 47)

Während die Ideologien der Moderne den historischen Fortschritt betonten, führten revolutionäre Innovationen in der Technologie dazu, dass das Leben immer stärker durch maschinelle Wiederholungen geprägt wurde: die Arbeit in den Fabriken, die Massenproduktion, das Aufkommen von Massenmedien.

„Es ist darum ironisch, dass die Künstler der klassischen Moderne sich ununterbrochen als Gegensatz zu diesen ewigen Wiederholungen des modernen Alltags gerierten. Man könnte die moderne Kunst geradezu als Fluchtversuch vor dem „Fluch der Wiederholung“ betrachten. Die künstlerische Avantgarden des 20.Jahrhunderts haben den Schock, das Einzigartige und gänzlich Neue gefeiert, die Alltagskultur, besonders die Medien, sind ihnen darin gefolgt.“ (Tilman Baumgärtel, Schleifen. Zur Geschichte und Ästhetik des Loops. Berlin 2015, S.37)

Die kritische Thematisierung von maschineller Repetition in Filmen wie Metropolis (1926) und Modern Times (1936) steht beispielhaft für das vehemente Abwehrverhalten der klassischen Moderne gegen Wiederholungen. Auch die repetitive Passage in Fernand Légers experimentellem Film Le Ballet Mécanique (1924) betont mit dem Sisyphosmotiv einer Frau, die eine Last die Treppe hochträgt und in der Filmmontage immer wieder um einige Schritte zurückgeschnitten wird, einen negativen Aspekt der maschinellen Wiederholung.

Erst in den 1960er Jahren, mit dem Beginn der Postmoderne, wurden durch die künstlerischen Arbeiten mit Loops die technischen Wiederholungen der Maschinen aus der Fabrik in die Kultur überführt. In der bildenden Kunst sind es als erste die Arbeiten von Andy Warhol und Peter Roehr, die durch die serielle Anordnung reproduzierter figürlicher Bilder einen neuen Typus von Abstraktion erzeugen.

Vierzig Jahre später wird der Genfer Künstler Hervé Grauman das Prinzip der Reihung nach dem Muster des digitalen Copy-Paste-Verfahrens in Fotografien von analogen Bodenreliefs übertragen.

In den Notizen zu seinen Arbeiten wies Peter Röhr in den 60er Jahren auf den Einfluss der maschinellen Serienproduktion auf seine Werke hin: „Die Maschine und die damit verbundenen neuen Produktionssysteme haben unsere gesamten Lebensumstände umgestaltet. Davon wird nicht nur die soziale und wirtschaftliche Situation, sondern auch die ästhetische betroffen.“

Und zur Methode der Repetition in seinen Filmen schrieb er: „Die Menge der Wiederholungen ist so bemessen, dass die Montage dann endet, wenn die Einzelbewegung zugunsten einer Bewegungsstruktur sich aufzulösen beginnt.“ (Notiz im Nachlass Röhr, Berlin. Zitiert nach Baumgärtel 2015, S.170f)

Die hierarchiefreie Repetition eines Bildmotivs im Film erzeugt also nicht Monotonie, sondern ein Erlebnis der Differenz im Akt der Wahrnehmung. „Die Wiederholung ändert nichts an dem sich wiederholenden Objekt, sie ändert aber etwas im Geist, der sie betrachtet.“ (David Humes, 18.Jh.) Oder, wie Baumgärtel schreibt: “Die Unnachgiebigkeit der Regel wird durch die Dynamik des Betrachtungsprozesses aufgehoben”

Der wohl bekannteste Zeitschleifen-Film der 1980er Jahre ist Tango von Zbigniew Rybczyński. In einem engen Zimmer bewegen sich 36 Personen in einer Zeitschleife. Für sein analoges Montageverfahren benötigte der Regisseur 16’000 Bildmasken (cell-mattes) und eine Produktionsdauer von sieben Monaten. (siehe Katalog)

In den 1990er Jahren entwickelt der Experimentalfilmer Martin Arnold eine Methode des Vor- und Rücklaufs, die später als visuelles Bilder-Scratching bezeichnet wird. Für seine Found Footage-Dekonstruktionen benutzt er Material aus alten Hollywoodfilmen. Wie Arnold schreibt, ist »das Hollywoodkino (-) ein Kino des Ausgrenzens, Reduzierens und Verleugnens, ein Kino der Verdrängung«. Sein Loop-Verfahren, das zugleich manuell wie maschinell wirkt, soll es gleichsam erlauben, zwischen und hinter die Bilder zu blicken und damit »einige Aspekte des Verdrängten« an die Oberfläche zu befördern«.

Spätestens ab 2000 werden digitale Verfahren eingesetzt, um in filmischen Werken und Animationen durch Repetition eine Irritation des Zeitverlaufs zu erzeugen. Virgil Widrich (Copy Shop) und Michel Gondry (Come Into My World, ein Musik-Clip für Kylie Minogue) produzieren Kurzfilme mit Zeitschleifen bzw. Clone-Effekten. (siehe Katalog)

Von Oliver Laric erscheint 2006 die Animation Air-Condition als Web-Movie. Sie zeigt die Visualisierung eines Tanzes, in dem Frame für Frame im Rückwärtsgang die Aufzeichnung der Bildspuren gelöscht werden.

Der englische Künstler Kyriak ist bekannt für seine grotesken Animationen voller Zeitschleifen, Klon- und Fraktal-Effekte. Mit Hilfe der Software After Effects montiert er Found Footage-Videomaterial zu bewegten Collagen. In einem Interview verweist er als Vorbild auf Terry Gilliam, der in den 70er Jahren für Monty Python Animationen aus Fotomaterial zusammengestellt hatte. Die kaleidoskopartige Bildästhetik von Kyriaks Bonobo-Clip Cirrus umschreibt der Londoner Journalist Kevin Holmes als ‘Cascading Visual Mantra’.

Und zum Schluss einige animated Gifs, mit denen der französische Künstler François Braurain 2014 seinen Besuch in der liberianischen Stadt Monrovia zu einer ornamentalen Dokumentation verarbeitet hat.

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterestshare on TumblrGoogle+Share on LinkedIn

Written by Reinhard Storz