beam me up
editorial
beiträge
führungen
personen
endefr
login

04.11.2008 12:39
#13
Beam me up - der Themenschwerpunkt
Die Online-Publikation Beam me up befasst sich mit Aspekten des symbolischen, virtuellen und physischen Raums. Ein kurzer Einführungstext zum Thema.
Zurück zur Startseite

Beam me up - zum Themenschwerpunkt

In der Online-Publikation Beam me up stellen wir die Frage nach unserem heutigen, durch die Medien erweiterten Raumverständnis. Was Cyberspace und virtuelle Realität genannt wird, eröffnet die vage Vorstellung eines nur als symbolisch gedachten Raumes, der schliesslich auch zum Ort realer Präsenz und Handlung wird.
Beam me up, Scotty – diese populär gewordene Aufforderung aus der Science-Fiction-Serie Star Trek enthält als poetische Zauberformel die Vorstellung einer Transzendenz zwischen unterschiedlichsten Raumqualitäten. Tatsächlich weisen heute Physiker für die bizarre Welt der Quantenmechanik die Möglichkeit einer Teleportation von Photonen nach, während sich die Kulturwissenschaften für den Begriff des spatial turns stark machen. Postuliert wird die Hinwendung zu topischen Ansätzen, zu Räumen als Bühne historischer und kultureller Ereignisse. Dagegen scheinen politische Utopien (gr. Nicht-Orte) in der globalisierten Gesellschaft keinen Platz mehr zu haben. Der Raum gibt Anlass zur Beunruhigung, stellte Michel Foucault 1964 fest: Wir leben im Zeitalter der Gleichzeitigkeit, des Aneinanderreihens, des Nahen und Fernen, des Nebeneinander und des Zerstreuten. Jahrzehnte später bestellen hungrige Amerikaner ihre Next-door-Pizza telefonisch über die Vermittlung von in Indien arbeitenden Call-Centers, ohne sich ihrer telefonischen Weltreise bewusst zu werden.

Es gibt in der Welt nicht nur den Raum Newtons – jenes gleichförmige, nirgends ausgezeichnete, nach jeder Richtung hin gleichwertige, aber sinnlich nicht wahrnehmbare Auseinander. Der Raum unserer leiblichen Anwesenheit ist ein anderer als der Raum seiner bildlichen Darstellung, und Staatsgrenzen trennen andere Räume als die Pforte zum Jenseits. Es gibt eine Vielfalt von Raumkonzepten und Techniken, um Entfernungen und Grenzen zu überwinden.
Das Eigentümliche des Raumes können wir nach Martin Heidegger vielleicht finden, indem wir versuchen, auf die Sprache zu hören. Wovon spricht sie im Wort Raum? Darin spricht das Räumen. Dies meint: roden, die Wildnis freimachen. Das Räumen erbringt das Freie, das Offene für ein Siedeln und Wohnen des Menschen. Räumen ist Freigabe von Orten. Urtümliche Entdecker-Metaphern wurden auch für die Raumerfahrung des weltweiten Netzes geprägt. Im WWW zeigt sich uns sprachlich der Navigationsraum von Seefahrern, Wellenreitern, Piraten und Logbuchschreibern, eine erstaunlich verlangsamte und anschauliche Welt, wenn man bedenkt, dass bereits die frühe Eisenbahn mit ihrer bedächtigen Transportgeschwindigkeit die Elementarbegriffe von Zeit und Raum ins Schwanken gebracht hat. Heinrich Heine: Durch die Eisenbahn wird der Raum getötet, und es bleibt nur noch die Zeit übrig.
Der virtuelle Raum des Webs lässt sich im Grund ebenso bereisen, durchqueren und erobern, wie der alte Raum der ersten Realität. Paul Virilio spricht von einem audiovisuellen Vehikel, das man für diese Reisen benützt. Fortbewegung auf der Stelle, das Aufkommen einer letzten Generation von Vehikeln, von Fernverkehrsmitteln, so als ob sich die Eroberung des Raumes endlich als die Eroberung allein der Bilder des Raums erwiese.

Reinhard Storz

 
Kommentare zu diesem Beitrag