beam me up
éditorial
contributions
visites guidées
participants
endefr
login

24.08.2010 11:54
#73
MOUSE MUSIC  en allemand/anglais
Mouse Music ist ein akustischer Raum, der die Regeln und Algorithmen chaotischer Systeme befolgt. Entdecken sie diese reiche Welt des Tons mit ihrer Maus.
Retour à la page d'accueil

MOUSE MUSIC


Mouse Music ist ein akustischer Raum. Entdecken sie die dynamische Komposition von Keiichiro Shibuya mit Hilfe ihrer Maus.

Beim Betreten des Raumes finden sie ein rotes Quadrat. Öffnen sie diese Türe und treten sie ein. Klicken und ziehen sie dazu die Maus und zeichnen sie Quadrate und Rechtecke. Diese Formen decken Teile einer komplexen visuellen Struktur auf. Dazu wird Sound als Teil einer längeren Komposition in einem Loop abgespielt. Die Weite des Rechtecks definiert die Dauer des Loops, die Höhe beeinflusst die Lautstärke. Die vertikale Position steht in Beziehung zur Tonhöhe und die horizontale Position bestimmt, welche Ausschnitte der Komposition gespielt werden. Sie können nebeneinander drei Löcher erscheinen lassen, sobald sie ein viertes zeichnen, wird das erste gelöscht.

Die Tonmuster befolgen die Prinzipien und Algorithmen chaotischer Systeme. Sie entsprechen einer hierarchischen Anordnung von verzerrtem weissem Rauschen, bekannt unter dem Namen Logistische Gleichung, und einem System von sog. zellulären Automaten. Den Output dieser Algorithmen übersetzte Takashi Ikegami mit Hilfe der für diesen Zweck angepassten Software “sndchanger” in Tonaufnahmen. “Sndchanger” ist ein umgekehrter Ton/Text Converter - von/zu einem Textfile zu/von einem Tonfile.
In Mouse Music wurde diese Software sowohl für die Herstellung des Tons wie für dessen visuelle Repräsentation verwendet.

Mouse Music

Credits:
Concept, Sound, Direction: Keiichiro Shibuya (ATAK)
Programming, Visual: evala (port, ATAK), Takashi Ikegami (University of Tokyo)
Design, Programming: Haiiro Haiji


Für beam me up ausgewählt und kuratiert von Stefan Riekeles.


 
Commentaires à cette oeuvre
 

23.03.2012 12:06
Commentaire de Edward Romdot
I found this fascinating