Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
3.2010




Basel : Beam Me Up!


von: Verena Kuni

  
Hunziker Esther Netz-Movie, 2008, Website Projekt Beam Me Up und Frequency, Ausstellungsansicht im [plug.in]


«Beam me up» kennen Science-Fiction-Fans aus der Serie «Raumschiff Enterprise». Um Welt-Raum-Erkundung geht es auch auf der gleichnamigen Projektplattform, die der Netzkunst-Experte Reinhard Storz von xcult.org entwickelt hat. Allerdings in übertragenem Sinn, nämlich auf die «unendlichen Weiten» des «Cyberspace» bezogen: Seit 2008 lädt Storz hier Künstler/innen und Wissenschaftler/innen ein, sich mit dem Raumbegriff zu beschäftigen - und speziell damit, ob und wie sich das, was wir «Raum» nennen, durch die digitalen Medien und Netzwerke erweitert und verändert hat.
Inzwischen ist nun eine ganze Reihe von Projekten und Essays zum Thema entstanden, die auf «Beam me up!» vorgestellt werden und sich im Anschluss natürlich auch aktiv erkunden lassen.
«Mission des Agenten Kaki» begeben, dessen Dienstreise rund um die Welt nicht zuletzt durch die Eigenheiten der jeweiligen Landesküchen führt. Zwischen den poetischen Bildern und Geschichten, die uns der Agent übermittelt, lassen sich daher allerlei Geheimnisse entdecken - nämlich die Rezepte für Gerichte, mit denen die Sinne jederzeit auf Weltreise gehen können. Monika Studer und Christoph van den Berg präsentieren mit «T.R.I.P» ein Forschungsprogramm, das mittels digitaler Drogen den heimischen Computer auf Bewusstseinsreisen zu schicken verspricht. Agnes Meyer-Brandis lädt zur Erprobung des von ihr entwickelten «Pixel Collider (pico)» ein, eines sehr speziellen Teilchenbeschleunigers, in dem man einen einzelnen Pixel auf Weltraumreise schicken kann. Und Marc Lee offeriert mit «pic-me» eine Online-Suchmaschine, die zugleich als Generator für alternative Netzidentitäten funktioniert und die eigene Präsenz www-weit multipliziert.
önnen, wenn wir uns tagtäglich in und zwischen diesen Räumen bewegen: «Teleportation» à la «Raumschiff Enterprise» ist so gesehen tatsächlich längst Realität.
Insofern ist es konsequent, dass die Plattform nun auch eine temporäre Basisstation im Realraum unterhält: Mit einer Ausstellung und einem breiten Vermittlungsprogramm im Basler [plug.in], bei dem die beteiligten Künstler/innen die Welt-Raum-Reisen persönlich begleiten. «Beam me up!»

Bis: 24.03.2010



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 3  2010
Institutionen Plug.in [Basel/Schweiz]
Autor/in Verena Kuni
Künstler/in Studer/van den Berg
Künstler/in Agnes Meyer-Brandis
Künstler/in Marc Lee
Künstler/in Samuel Herzog
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=100226162208JE0-16
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.